Polit-Rückblick auf Zurich Pride und Zureich-CSD 2022

Ich konnte diese Veranstaltungen nicht besuchen und orientiere mich an Beiträgen aus dem HaZ-Q-ZH-Magazin 3’22.

Ich bin bis kurz von 2019 einige Male an der Pride gewesen und weiss aus eigener Anschauung, was so „abgeht“. Es ist mir klar geworden, dass die ursprüngliche Polit-Demo zu einer öffentlichen Partyveranstaltung geworden ist mit kommerziellen Sponsoren im Hintergrund. Dies ist ohne Zweifel der wachsenden Erkenntnis geschuldet, dass Schwule eine interessante Konsumentengruppe sind. Auch Firmen und die Polizei wollen sich aus alten Diskriminierungsvorwürfen „befreien“ und tolerant auftreten.

Thomas Müller meint: „Allerdings ist fraglich, ob der Bezug der trans Community zur LGBTIQ+ Bewegung wirklich gegeben ist. Es ist zu diskutieren, ob die queere Bewegung durch Einbezug aller, irgendwie diskriminierten Gemeinschaften an Aussagekraft und Schlagkraft verlieren könnte.“ (1)

Über den CSD wird nur indirekt (Information durch andere Person) in dem Magazin berichtet. Die hp ist bei der Alternativen Liste ZH: „Der antikapitalistische CSD ist ein Kollektiv queere Aktivist*innen, um eine Alternative zu bieten. – Im Gegensatz zur bürgerlichen Assimilationspolitik der Zurich Pride setzen wir uns für eine komplette Emanzipation aller queeren Menschen ein… Dies bedeutet, dass wir alle systemischen Diskriminierungsformen intersektional bekämpfen müssen, damit alle queeren Menschen frei von Unterdrückung leben können.“ (hp AL)

„Der CSD hat es sich auf die Fahne geschrieben, die Normen, an die es sich zu assimilieren gelte, zu sprengen und eine echte Alternative zur ZuPr zu schaffen, die immer mehr queere Menschen als «Marketing-Veranstaltung» abschreckt… Der CSD hat sich mit den rund 1500 Teilnehmenden (Zahl gem. Veranstalter) viel stärker auf den Aspekt der politischen Demonstration konzentriert… Weniger bunt (in den Farben, nicht den Identitäten), weniger Musik, weniger gspassig.“ (Es wird geplant für 2023 einen „schöneren“ Anlass zu organisieren)

Ich habe den Eindruck, dass die Demo in Zürich auf „Antirassismus“ ausgerichtet wird, in Basel war es 2019 „Antifaschismus“. Der ursprüngliche Zweck wird hintangestellt, um „aktuell wichtigere“ Botschaften darüber zu legen und das findet nur mit Diskussion innerhalb einer queeren Gruppe statt.

Ich wehre mich dagegen, dass die Veranstaltungen von aktuellen politischen Gruppen (z.B. Klimastreik) „gekapert“ werden. Die Schwulenorganisationen haben ja früher auch nicht Demos von Gewerkschaften oder 1. Mai-Gruppen „übernommen“. Wir durften brav in den hinteren Reihen mitgehen…

Jene Gruppen sollen durchaus auch queere Mitglieder mitführen, die sich dort engagieren wollen. Ich habe aber noch keine Frauenorganisation oder Gewerkschaft gesehen, die sich je an einem CSD beteiligt hat. So sind die Klassenverhältnisse! 😉

Peter Thommen_72, Schwulenaktivist, Basel

1) Magazin S. 6  (Die Absicht ist aber, je mehr Buchstaben, desto mehr „Power“! P.Th.)

2) Magazin S. 7-10  (intersektional bedeutet, dass mehrfache Diskriminierung auch mehr politisches Gewicht bekommen soll. Z.B. Lesben diskr. als Frau UND als Lesbe, P.Th.)

Anmerkung: „Queer, pervers und arbeitsscheu! Wir bleiben unserem Motto treu!“ Das hiess ursprünglich „schwul, pervers… Ich finde, es kann nicht alles an alle neuen Zeiten einfach immer „angepasst“ werden. Es besteht in den heutigen Aktivist*enkreisen die Bemühung, alles Historische im Internet zusammenzusuchen, statt die kompetenten Bücher von Zeitzeug*en zu lesen. („The first pride was a riot!“) Es kann auch nicht jedes Detail aus den USA auf Europa oder gar die Schweiz übertragen werden. (Besonders was HIV betrifft)

Veröffentlicht unter Gedanken in die Zeit, Linke und die HS, Schwulenpolitik, Sexismus | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Warum es keinen „outing“ Tag gibt

Am 11. Oktober ist jeweils coming out Tag – seit dieser 1988 in den USA ausgerufen worden ist! Anfänglich klebte noch das „national“ dran. Doch das ist inzwischen überflüssig! Ab 1990 findet er auch in der Schweiz statt. Eingeführt worden vom ehemaligen Chefredaktor aK, Daniel Wiedmer. Das Logo zeichnete Keith Haring (1958-1990). Der Anlass soll daran erinnern, dass Menschen gegenüber einem grösseren Kreis für ihre Identität oder ihre Orientierung herauskommen. Das kann erst mal die Familie, oder es können die FreundeInnen sein. Bis zuletzt gibt es dann keine Einschränkungen mehr.

Doch vor diesem Tag gibt es einen längeren gedanklichen Ablauf. Dies drückt eben das Wort coming aus. In den letzten Jahren sind die Jungqueers etwas salopper geworden und neben den diversen Buchstaben wurde das „outing“ eingeführt. Dieses Wort ist die Bezeichnung für die unvermittelte Konfrontation mit „der Welt“ meist durch eine Person. Oft ist der innere Prozess, für Betroffene noch nicht „abgeschlossen“. Das coming out wird einem quasi „aus den Händen genommen“. Es wird beabsichtigt, jemann/frauden blosszustellen oder zu kränken. (Salopp wird mit unbekümmert zwanglos, die Nichtachtung gesellschaftlicher Formen ausdrückend“ beschrieben.)

Die Medien haben dieses „outing“ sehr gerne übernommen, sowohl die queeren als auch die „anderen“! Damit wird ein Bedeutungswandel vorgenommen, der dem ursprünglichen Anliegen und Begriff überhaupt nicht mehr gerecht wird.

Vergangenheit wird vergessen/ignoriert, wie ich das auch schon anderweitig in bezug auf „Stonewall“/Homokarteien/Telearena 78 festgestellt habe. Diese Geschichten also, vor dem historischen Ereignis (50 Jahre Schwulenbewegung), das gefeiert wird. Wie in Religionen wird „neu gedeutet“.

Bei so vielen Buchstaben und Lebensläufen verliert übrigens das schwule coming out seinen Platz in der Vielfalt von Biografie und alles findet „überall immer und sofort“ statt?

Peter Thommen_72, Schwulenaktivist, Basel

Die coming out – Phasen nach Cass
Der Ablauf VOR einem coming out

Über die „Aufmerksamkeits-Sucht“ bei Schwulen und Heteros! ;))

Wenn Wörter „plastifiziert“ werden, um sie besser gebrauchen zu können.
https://www.arcados.com/?p=3510

Veröffentlicht unter allgemein | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

50 Jahre „coming out“

Bei allen Erinnerungen und Gesprächen über das Jubiläum der „Homosexuellen Arbeitsgruppen“ in der Schweiz (später HACH, queer) geht vergessen, dass es auch ein „before Stonewall“ gegeben hat.

Um die Gründe für die Entstehung der Schwulenbewegung zu verstehen, muss mensch sich in jene Zeit der 60er und 70er Jahre versetzen. Ich habe das erste Buch von Alexander Ziegler (1944-1987), „Das Labyrinth“ (1970) nochmals gelesen und Zeitungsartikel über ihn. Der damalige Zeitgeist war erfüllt von technischem Fortschritt und dem langsamen Zerfallen von Traditionen. Die Bevölkerung wurde mobiler und die Städte erhielten Zuwanderung. Schwule haben sich „privat“ in Zirkeln oder an Stammtischen getroffen. Im öffentlichen Raum bewegten sie sich „anonym“ in dunklen Parks und öffentlichen Toiletten. Wie heute in der Anonymität des Internets brachte das Gefahren für Schwule. Die herkömmliche Organisation half mit juristischer und psychologischer Beratung. Vermehrt wurden sie Opfer von Raub und Hassverbrechen.

Kriminalkommissar Hans Witschi wies auf „5 Morde seit 1958 in Zürich“ hin (1965). Einige der vielen Mordfälle, die damals in der Presse bekannt geworden sind:

09. Juni 1957, Mord an Robert Oboussier – 26. Dez. 1957, Mord an Ernst Rusterholz – 03. Dez. 1961, Mord an Heinrich Gähler – 06./07. Juni 1963, Mord an Ernst Ebinger – 07./08. Sept. 1963, Mord an Peter Flügel – 09. Okt. 1967, Werner Seifert – 21. Sept. 1969, Jacobus   de Mul.

Weitere Fälle zogen sich in Basel vereinzelt noch bis Ende der 90er Jahre. Die Zeitungen brachten das „Homo-Milieu“ durch ihre Gerichtsberichte an die Öffentlichkeit. Mitten im Kalten Krieg veröffentliche das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement 1969 ein Taschenbuch für jeden Haushalt zur Anleitung in Zivilverteidigung. Darin war unter „Sabotage und Subversion“ zu lesen, dass ein Mann, der „widernatürliche Beziehungen“ pflege, vom Feind erpresst werden könne, Öl in ein Reservoir zu giessen.

Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation in der er lebt.“ So 1971 der Titel des Films von Rosa von Praunheim. Nach dessen Aufführung beschlossen Schwule, sich in Gruppen zu treffen und an die Öffentlichkeit zu gehen. In Basel zeigten sie sich am 1. Mai als neu politisierte Minderheit. Die Jugendunruhen zeigten sich auch in Zürich und die Polizei war in jenen Jahren im öffentlichen Raum so „beschäftigt“, dass sie ihrer „sittenpolizeilichen Aufgabe“ nicht mehr mittels regelmässiger Razzien im „Männermilieu“ nachkommen konnte.

StudentInnen an der Universität in Zürich organisierten in der Aula die Vortragsreihe „Sexualität und Gesellschaft“, die sich an ein allgemeines Publikum richtete. (11/1972 – 3/1973). Leute aus allen HA-Gruppen pilgerten an diese Vorträge. Das zog auch Interessierte für die Schwulenbewegung an. Diskussionen darüber fanden in den HAZ-infos ihren Niederschlag, wie auch Kritik an Bundesgerichtsentscheiden. (> Zentralbibliothek ZH)

Es zeigten sich Probleme auch innerhalb der Gruppen. Biedere wehrten sich gegen linke Bewegungen, Bürgerliche gegen ein Auftreten in der Öffentlichkeit. Frauen hatten andere Probleme und die „Unsichtbaren“ hielten sich immer am Rande auf. So dass Martin Fröhlich später während der Demos in Bern rief: „Ihr müsst auch mitlaufen, ihr gehört auch dazu!“

Das „zeitkritische“ Magazin „focus“ in Zürich publizierte in der Juli/August-Ausgabe 1973 ein Gespräch, das die Redaktion mit den Exponenten der Bewegung geführt hatte. Teilgenommen hatten Hanni von der Frauengruppe, Martin und Michael von den Männern, sowie Edi und Erwin von den traditionellen „Homophilen“. Diese hatten versucht, mittels Inseraten in den Tageszeitungen an neue Leute heranzukommen, diese wurde von den Verlagen jedoch abgelehnt. Die Leute von der HAZ fühlten sich hinwiederum von interessierten Presseleuten „verstanden“. Durch einen Leserbrief an „focus“ erhielt ich die Adresse der Basler Gruppe und fand so den Zugang zur Schwulenbewegung – in Basel.

Im Nachgang zur katholischen Synode 1972, welche „pastorale Richtlinien“ für die Begleitung „gleichgeschlechtlich Geneigter“ suchte, trat auch das reformierte Tagungszentrum Boldern (Männedorf/Helferei ZH) an die Öffentlichkeit, um gemeinsam mit „Betroffenen“ und den HA-Gruppen Vorurteile an Tagungen abzubauen. Sie fanden ab Januar 1974 jährlich wiederholt statt, die organiserten Lesben kamen 1977 dazu. Leider fanden sich „die Heterosexuellen als Gesprächsparter“ nur vereinzelt ein, wie später verlautete.

Die Leiterinnen, Marga Bührig und Else Kähler, traten 1978 dann auch in der Telearena des Schweizer Fernsehens auf. Darin wurden Szenen aus dem schwulen Leben gespielt, um anschliessend darüber mit den eingeladenen Gästen zu diskutieren. Das Konzept war gut gemeint, hielt aber der realen Kritik des schwulen und lesbischen Publikums nicht stand. Ein hetero Mann kritiserte, dass viel zuviele Betroffene anwesend seien, worauf ich ihm zurief: „Jetzt wissen sie mal wie es ist, in der Minderheit zu sein!“

Dieses Medienprojekt war insofern „revolutionär“, als es die Gespräche „über bedauernswerte Schwule“ beendete und die direkte Diskussion mit uns eröffnete. Es war das mediale coming out in der Schweiz. Die Wut der Schwulen und Lesben traf sich mit dem Schrecken der Heterosexuellen – genau umgekehrt wie es bisher in der vereinzelten Lebenssituation war. Es läuft eine Dynamik ab, die unterschiedlich lange dauern kann bis eine Person „aus dem Schrank“ tritt. Sie baut sich immer wieder zu neuen coming outs auf und diese sind gegenseitig mit der Gesellschaft.

Am 23. Juni 1979 fand in Bern die erste Demonstration statt, mit der wir (Deutschweizer) mit dem Anspruch einer landesweiten Repräsentation auftraten: „Bärn het Schwuli gärn – Gegen Zwangsheterosexualität“ waren die Parolen. Es gab aber auch Gruppen in der Romandie und eine im Tessin. Jährlich wiederholten sich diese coming out‘s auf lokaler oder nationaler Ebene. In den Städten sammelten wir damals Unterschriften für die Abschaffung der „Homoregister“, die angeblich zu unserem Schutz eingerichtet worden seien – sie wurden dann abgeschafft.

International wurde der Wunsch nach gesicherten gleichgeschlechtlichen Beziehungen formuliert und politisch eingebracht. In der Schweiz führte das 2005 zur Abstimmung über die Eingetragene Partnerschaft, die am 1. Januar 2007 eingeführt worden ist. Die PolitikerInnen und Stimmberechtigten hatten ihr coming out. Dies ist uns nicht in den Schoss gefallen, sondern die Folge enormer politischer Arbeit, die frühere Generationen gescheut hatten. Allmählich veränderte sich bürgerliches Denken und linke Aktivisten waren zunehmend hilflos gegenüber biederen Forderungen aus den Gruppen.

Der nächste Schritt ist die Öffnung der heterosexuellen Ehe „für alle“. Die Abstimmung wurde am 26.09.2021 gewonnen, tritt am 1. Juli 2022 in Kraft und ist das aktuellste coming out unserer Gesellschaft. Schon 1970 begann Alexander Ziegler seinen Roman mit dem Traum einer Ehe – zwischen einem Staatsanwalt und dem Angeklagten

Die Homosexuellen Arbeitsgruppen hatten die Gleichwertigkeit ihrer Sexualität verkündet – gekommen ist die „Ehe für alle“. Zu welchem Schutz ist das neue Eheregister nun wirklich? Solange es Menschen gibt, die glauben, sich „in die Mehrheit“ flüchten zu müssen, wird es andere Menschen geben, die ihr coming out haben.

Peter Thommen_72, Schwulenaktivist Basel  (Der Text erschien – etwas kürzer – auch im Cruiser-Magazin vom Juni 2022, S. 25-26)

Podiumsdiskussion (1 h ) zu 50 Jahren HA-Gruppen, moderiert von T. Urech, aufgenommen und präsentiert von gayradio, April 22

Vor 50 Jahren machten HA-Gruppen ihre ersten Schritte, zB die HABS

„Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation in der er lebt.“ Dieser Film von Rosa von Praunheim (1971) wurde am 25.06.2015 im SchwuZ Berlin diskutiert. (1 h)  Patsy l’Amour laLove moderierte das Podium mit Martin Dannecker, Peter Hedenström und Detlef Stoffel zum emanzipatorischen Aspekt des Films: Sowohl was seinen Inhalt angeht, als auch seine Wirkung. Ist er bloß Provokation und schoss er über sein Ziel hinaus? Wie erlebten die unpolitischen Schwulen der Zeit den Film? Was hat sich in den vergangenen Jahren in der schwulen Subkultur verändert?

Haben Staaten auch ein coming out? (Buchbesprechung/Diskussion)

Veröffentlicht unter allgemein | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Der Staat hatte sein coming out!

„Der 11. Oktober 1987 bleibt in der amerikanischen Gay Community unvergessen: Mehr als 600’000 Lesben und Schwule versammelten sich in den Strassen von Washington, um zusammen für ihre Rechte einzustehen. Dann treten Schwule und Lesben immer wieder an die Öffentlichkeit, um mit ihrer Präsenz für einen Tag lang das Geheimnis schwul-lesbischen Lebens zu lüften. Oder sie entschliessen sich zu einem Coming out in ihrer näheren Umgebung.

200 Delegierte von schwulen und lesbischen Organisationen erklären den 11. Oktober zum ersten Schweizer Coming out-Tag. Sie wollen damit eine Möglichkeit schaffen, selber aktiv zu sein und ein freundliches, positives Bild der Gay Community zu zeigen.“   (nach Roland Grüter, Cruiser 10/91, S. 11 – kleine Premiere)

In die Schweiz geholt hatte diese Veranstaltung Daniel Wiedmer vom «anderschume/Kontiki», samt Logo (von Keith _Haring): Eine offene Tür mit herauskommendem Mensch. Die Jugendgruppen engagierten sich stark an diesem Tag und gingen mit Aktionen auf Strassen und Plätze, um den Dialog mit Passanten zu suchen, oder gar „InteressentINNen“.

Einige Jahre später drehte ich den Spiess um und schrieb in meinem Blatt, dass eigentlich die Hetero/as ihr coming out machen sollten gegenüber uns! Wann haben sie sich schon mal als offen für Minderheiten erklärt? Ich finde sowieso, dass nicht wir unser coming out machen müssten, sondern unsere Eltern, Verwandten und Bekannten.

Am 26.09.2021 fand die Abstimmung über die „Ehe für alle“ statt. Damit hatten das Parlament und die Stimmberechtigten mit 64,1 % Ja-Stimmen und auch der Mehrheit als Kantone ihr coming out.

Peter Thommen_71, Schwulenaktivist Basel

Schwule wollten schon immer heiraten! Schon vor hundert Jahren!

Siehe auch den Blog http://swissgay.info/ !

Veröffentlicht unter allgemein | Schreib einen Kommentar

Zivilstand und queere Biologie

Im Oktober 2016 hat der damalige „L.J. (30)“ erklärt, die Öffnung der Ehe würde kein coming out mehr erfordern, man sei einfach „verheiratet“ Punkt. Nach Einführung der eing. Partnerschaft beschwerten sich Frauen über den neuen Zivilstand auf der Steuererklärung. Dies sei ein „Zwangsouting“…

Heute höre ich im Tagesgespräch SRF wieder von einer Frau, dass die „Ehe für alle“ ein Grund sei, um dem „outing“ des sexuellen Begehrens in der eP zu entgehen. Als ‚alter schwuler Hase‘ ist mir nicht entgangen, dass vor allem frauenliebende Frauen immer von der Liebe reden, die „nur zählen“ würde…

Von der queer-community hören wir fast täglich, dass die ganze „Binarität unwesentlich“ sei – und gleichzeitig wird neuestens vorgegeben, Biologie in Wortergänzungen wie „cis“ wieder angeben zu sollen.

Es wird aber übersehen, dass alle Heterosexuellen seit Jahrhunderten mit dem Zivilstand „verheiratet“ ein coming out für ihr gesetzeskonformes Sexualleben machen. Das werden nun einfach „alle“ haben. Vielleicht redet dann keineR mehr von Zwang?!

Ich habe viele – vor allem Frauen – im Verdacht, sich hinter einer hetera Fassade verstecken zu wollen. Formulare und Verträge müssen mit Vor- und Nachnamen ihrer PartnerInnen ausgefüllt werden. Ein „Zwangsouting“?

Im gesellschaftlichen Leben wird es zwangläufig zum coming out kommen. An Partys und Anlässen wird doch der andere Teil der Beziehung mitgenommen und gegebenenfalls vorgestellt? Die weibliche Front gegen das „outing“ empfinde ich als politisch untauglich und als Kniefall vor eigenen Wunschvorstellungen!

Die Politik der Schwulenbewegung war anders: Mann erwarb sich die Fähigkeit, zu seinem homosexuellen Verlangen zu stehen und es notfalls auch zu verteidigen. Gut, es gab und gibt immer Solche, die sich hinter Fassaden versteck(t)en. „Mutter Fröhlich“ forderte in Bern an Demos jeweils „Zuschauer am Rande und auf dem Troittoir“ auf, mitzukommen, denn „sie gehörten ja auch dazu“.

Frauenliebende Frauen bevölkerten nicht den öffentlichen Raum, wie Schwule die auf Männer aus sind. Sie wurden nicht von der Polizei kontrolliert und in „Homo-Registern“ erfasst. Sie werden auch – aber anders diskriminiert.

Der Park und die Toiletten sind nicht die Szene von frauenliebenden Frauen. Sie bleiben privat und durchstreifen nicht den öffentlichen Raum. Das mag bei queeren Partys und vor deren Lokalen anders geworden sein. Aber ich kann mich auch an eine Szene in einem Roman von Sarah Schulman (*1958) erinnern, worin sie Sex auf einer Frauentoilette schildert – in den USA.*

Die Ehe ist für TraditionalistINNen die Methode, Ordnung in die Gesellschaft zu bringen. Alle unter die Haube/das Kopftuch (den Schleier der Hochzeit) – und Ruhe ist! Nicht die Liebe zählte! Diese ist erst eine „Errungenschaft der Neuzeit.“

Die ursprüngliche Bezeichnung GLBTI ist nach und nach bis heute durch Buchstaben in einer anderen Reihenfolge ersetzt worden, schliesslich wurden alle in den Ausdruck „queer“ gepackt. Nun erscheint seit kurzem das Geschlecht wieder: „queer-feministisch“. Sorry Frauen, aber ich bin nun mal queer-schwulistisch! 😉

Peter Thommen_71, Schwulenaktivist, Basel

* übrigens: Rita Mae Brown schildert 1975 ihre Eindrücke, die sie undercover in einer US-Gaysauna hatte. (Schwule sich emanzipieren lernen, VrWinkel 1976, S. 69: Frauen und Schwule, siehe PDF auf arcados.ch > schwule Bücher vergriffen > Titel!)

Veröffentlicht unter allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

siehe auch unter swissgay.info !

Alle Ausgaben in PDF und Papier

Veröffentlicht unter allgemein | Schreib einen Kommentar

Einspruch: Plastikwörter* in der Queer-Kultur

Ich verstehe als „Plastikwort“ in diesem Zusammenhang eine dehnbare Form, in die hinein alles gelegt werden kann, was ‚von Wichtigkeit‘ ist. Darüberhinaus können nun auch weitere ‚Ergänzungen‘ angehängt werden.

Es ist bemerkenswert, dass nach der ‚Buchstabengemeinschaft‘, die in queer mehr und mehr enthalten war, plötzlich der Queer-Feminismus auftaucht! Die Buchstaben (in der Klammer von Queer) erfordern offenbar weitere, «wieder sichtbare» Ergänzungen!? 😉

Ich verstehe auch „outing“ und „homophob“ als quasi-Plastikwörter.

Mir ist aufgefallen, dass sie nicht nur „praktischer“/lieber verwendet werden. Sie lassen auch erkennen, dass die Sichtweise aufs coming out und auf Schwulenfeindlichkeit / Antihomosexualität langsam mit dem kürzeren Wort auf die „hetero/a Seite“ gewechselt hat.

Das coming out ist eine erst innerpsychische Leistung, die dann noch nach aussen, in die Gesellschaft mitgeteilt werden kann. Für die ist das dann – platsch – ein outing! Die bisher darin ausgedrückte zeit- und mühevolle Biografie wird aufgegeben und der kurzzeitigen Sicht auf der Seite der Gesellschaft Platz gegeben.

Homophobie ist ein Zustand/eine Situation, die nur in den wenigsten Fällen einer Konfrontation – für Heterosexuelle auftritt. Das Wort ist aber zum Verwenden in Diskursen praktisch. Alles sei letztlich ‚homophob‘. Auch hier passt sich die Kommunikation auf eine ‚Angst vor Homosexualität‘ an, die historisch immer vor Gericht als Ausrede für gewalttätiges antischwules Handeln vorgebracht wurde.

Bei der Gelegenheit muss ich anmerken, dass das griechische Wort Phobos auch „erschauern“ heissen kann, wie ich bei einer Recherche gesehen habe. 😉

Peter Thommen_71, Schwulenaktivist Basel

Siehe auch: Martin Dannecker: Der „gewöhnliche Homosexuelle“ an der Schwelle zum neuen Jahrtausend.  In: Bibliothek rosa Winkel Band 25: Die Geschichte der Homosexualitäten… Zum 175. Geburtstag von K.H. Ulrichs, VrW 2000, S. 176-195

* Der Begriff geht auf Uwe Pörksen: Plastikwörter. Die Sprache einer internationalen Diktatur. Stuttgart 1988 zurück. Bei ihm begann es mit Wörtern, die dem technisch-wissenschaftlichen Bereich entnommen werden. Freud verwendet auch solche Ausdrücke, wie „verlöten“.

Veröffentlicht unter allgemein | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Schwul – neu definiert?

Warum soll ich mich als „queer, binär, weiss und cis“ bezeichnen? – Aber ich bin doch schwul und will das immer bleiben!*

Ich soll auch vor einer Diskussion mein „Pronomen“ angeben. Bevor ich meinen Mund auftue soll ich mich gegen alle Seiten „definieren“ und erklären: Als „antifaschistisch, antirassistisch und queerfeministisch“…

Ich gestehe jeder Person zu, sich selber zu „definieren“ und ihr „Pronomen zu wählen“. Also fordere ich alle Anderen auf, auch meine langjährige Schmalspurbezeichnung „schwul“ zu akzeptieren. Mit dem Wort queer habe ich mich auseinandergesetzt, es wird aufgefüllt mit Begriffen und Diversitäten wie früher die Wörter „Sodomie oder Ketzerei“. Gemäss W. Müller in der Siegessäule vom Oktober 2020 ist das Wort SCHWUL 1847 erstmals dokumentiert. Es bedeutete „Gauner mit einer Vorliebe für gewisse Unsittlichkeiten“. Passt doch!

Ein „Queerfeminismus“ grenzt sich neustens ab und geht eigene gedankliche Wege. Da bin ich nicht mehr enthalten. Soll ich nun einen „Queerschwulismus“ entwickeln? Es gibt bis heute noch unerforschte Gründe, warum die Frauenbewegung nie mit der Schwulenbewegung diskutiert hat.(1)

Ich lehne Faschismus begründet ab und konnte mit den „alten Griechen“, auf die jeweils Bezug genommen wurde, nie etwas anfangen. Die älteste Geschichte der Männerliebe verliert sich in heterosexuellen (binären) hierarchischen Zusammenhängen. Aber es gibt auch Männer und Schwule, die ihre Sexualität und ihre Emotionen im hierarchischen Muster leben und das sogar fetischisieren. Ob das k/einen Einfluss auf deren politische Einstellung hat, ist auch noch unerforscht.

Rassismus beginnt dort, wo Haut- und Haarfarben und „anderes Fremdes“ problematisiert und mit diesem Wort bezeichnet werden. Dies findet auch ausserhalb von „Weiss-Sein“ und innerhalb von Intersektionalität (2) statt. Sogar innerhalb von Gruppen und dazwischen gegenseitig! Sexualneid/Sexismus ist da oft zu finden – wie gegenüber Schwulen! Es sind keine Einbahnstrassen.

Wir sollten vorsichtig mit neuen Bezeichnungen und Begriffen sein (3) und wir sollten den alten historisch gedenken und sie nicht tot schweigen! („Eine Person zu einem Neger machen“, was bis heute überall vor kommt.) Schwule sollten auch dafür sorgen, dass ihre Selbstbezeichnung nicht die Bedeutung ändert. („sowas ist ja voll schwul“!)

LGBTIQ* Diese Anhäufung von Buchstaben erinnert mich an die Zeiten vor über hundert Jahren, als fremde Leute „vermessen“ (4) wurden und ihre Schädel und ihre Körper mit Zahlen beschrieben. KeineR hatte sie gefragt, wie sie sich fühlten. So, wie Sexisten auch nicht fragen, sondern einfach „mal zugreifen“…

Nicht nur Sexualität, Liebe und Arbeit verändern sich ständig und schneller. Auch Orientierungen, Identitäten, Fetische und Geschlechtsteile werden unterschiedlich benützt und eingesetzt. Nach dem Motto, ich betätige heute das, was ich gerade brauche – und morgen ist alles wieder anders… (Thommen, 2014)

Peter Thommen_70, Schwulenaktivist Basel

* Titel eines Buches von Michael Bochow über schwule Männer im dritten Lebensalter, Ed. Waldschlösschen, MSK-Verlag 2005, 370 S.

1) Beate Schappach beschreibt in einem Text, dass sich die neue Bewegung der gleichgeschlechtlich Liebenden bald in frauenliebende und männerliebende Gruppen und Diskussionen geteilt hat. („An Hand einzelner Gruppierungen wie der Homosexuellen Aktion Westberlin, die als Schwulen- und Lesbenorganisation gegründet worden war, sich jedoch schnell in die HAW und das LAZ (LesbenAktionsZentrum) aufsplittete, der Frauen-organisation Brot und Rosen und der Roten Zelle Schwul (ROTZSCHWUL) soll der Aushandlungsprozess innerhalb der Gruppierungen sowie das Verhandeln von Gruppenidentität und -inszenierung nach innen und außen nachgezeichnet werden.)

2) Bei „Wokeness“ geht es um Achtsamkeit gegenüber sozialer Ungerechtigkeit, dabei gilt: ‚je mehr Privilegien, desto weniger Recht mitzureden; je weniger Privilegien, desto mehr Recht.‘ Die Wokeness für Fortgeschrittene, die Intersektionalitäts-Theorie, ist noch etwas weniger lang diskursprägend. Sie handelt von Mehrfachdiskriminierung, transsexuelle Frauen aus dem Sudan und so. Ihretwegen wird es nun auch für weisse, heterosexuelle Frauen enger: Denn nur wer genug Opferpunkte sammelt, bleibt im Spiel. Dass man da nehmen muss, was man kann, braucht man einem weissen heterosexuellen Mann nicht zu sagen. (Christoph Zürcher im NZZaS-Magazin Nr. 42 /Okt.20)

3) „Statt um soziale Ungleichheit, Armutslöhne und niedrige Renten drehen sich linke Dabatten heute oft um Sprachsensibilitäten, Gendersternchen und Lifestyle-Fragen.“ (Sarah Wagenknecht im Interview mit der SoZ vom 25.10.2020, S. 14)

4) Das Wort hat auch noch eine andere Bedeutung (wie z.B. Schwindel): sich zu sehr auf die eigenen Kräfte oder auf das Glück verlassend“

Siehe auch meinen Beitrag über Edmund White’s Roman „A Boys own Story“ von 2017

Veröffentlicht unter Gedanken in die Zeit | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

heiraten bitte nicht obligatorisch! ;)

In früheren Zeiten 😉 pflegten bürgerlich-tolerante Persönlichkeiten auf Anfrage nach ihrer Toleranz gegenüber Homosexuellen zu antworten: „Ich habe nichts dagegen, solange es nicht für obligatorisch erklärt wird.“

In derselben Lage fühle ich mich aktuell mit der „Ehe für alle“. Ich habe nichts dagegen, dass alle heiraten dürfen. Ich für mich will aber nicht müssen dürfen. Die Diskussion über – und unter vieleN – „Buchstabenmenschen“ läuft zurzeit über die angeordnete „politische Korrektheit“, dass nämlich keineR mehr etwas dagegen haben sollte.

Für mich hat die „Genderdiskussion“ seit einiger Zeit religiöse Dimensionen erreicht. Der Glaube an und für die Ehe ist als das höchste Ziel erklärt worden. Es tönt so, als ob nach dem Einverständnis der beiden Räte am folgenden Tag die Standesämter gestürmt werden könnten. Sehr wahrscheinlich wird eine Volksabstimmung angesetzt werden. Die Schweiz ist das einzige Land, in welchem die Eingetragen Partnerschaft per Volksabstimmung eingeführt worden ist. So wird es auch mit der „Ehe für alle“ sein. Also bitte etwas Geduld, bis die betroffenen Gesetze alle angepasst sind! Bei der eP dauerte es 2 Jahre!

Es gibt Frauen, die heute wieder angepflaumt werden, weil sie bis zum Ende ihrer Gebärfähigkeit weder geheiratet, noch Kinder geboren haben. Ich will nicht in Zukunft angepflaumt werden, warum ich nicht verheiratet sei!

Schwule sind immer wieder mit Forderungen nach Heirat konfrontiert, oder gar zwangs-heterosexuell verheiratet worden. Es war klar bei den Heteros: Alle Frauen mussten „unter die Haube“, damit sie geschützt waren. Möglichst viele Männer mussten verheiratet werden, damit sie keine Gefahr mehr für die Frauen waren. Es war eine kulturelle Forderung und sie besteht in gewissen Gebieten bis heute.

So sind eben Schwule die verheiratet sind, keine Gefahr mehr für andere (auch verheiratete, sowie junge) Männer – und soooo härzig!

Nach dem heterosexuellen kommen jetzt junge Schwule noch unter den homosexuellen Heiratsdruck. Ein Junghomo aus Zürich hat einmal geschrieben, wenn geheiratet werden könne, dann sei alles viel leichter, weil mann dann auf Fragen einfach antworten könne, man sei verheiratet. Punkt. Mit welchem schönen Mann denn die Ehe eingegangen wurde – diese normale Frage bei Heteros liess er einfach unter den Tisch fallen.

Ich wiederhole, ich bin nicht gegen die Ehe für alle. Aber mir fallen zuviele andere Probleme während dieser Diskussion unter den Tisch! Probleme, die sich schon in den Zeiten von HIV-AIDS gezeigt hatten. Also: Was kommt nach der Einführung der „Ehe für alle“? Werden alle Organisationen geschlossen und die Männerliebe „privatisiert“? (Wer schreit „Zwangsouting“ wenn Ehepartner angegeben werden müssen?) Wer „bereitet Schwule auf eine Ehe vor“? Wer kümmert sich um die Probleme ehelicher Schwuler? Sind dafür die heterosexuellen BeraterInnen zuständig? Viele Fragen sind offen…

Peter Thommen_70, Schwulenaktivist, Basel

P.S. Glauben Schwule wirklich, mit der Ehe würde uns das endlose Glück von Hetero/as vorenthalten??

na ja > 😉 Konfetti für die Ehe für alle! in Berlin

siehe auch Rütli und „Weltschwulentum“! (vor 20 Jahren zum 1. August)

Veröffentlicht unter Gedanken in die Zeit | Schreib einen Kommentar

„Würden Sie das eventuell zurücknehmen?“

Das war vor Jahren eine Redewendung bei Homosexuellen, die gerne von Schwulen ironisch zitiert worden ist. Das Fragezeichen am Schluss ist gefühlsmässig an eine nachfolgende Bedingung geknüpft. Aber an welche?

Es ist die Bedingung, „es evtl. wieder gut zu machen“, der Glaube, irgendwie „normal werden“ zu können. Oder dass ein Papst doch noch einen Kardinal heiraten werde, oder dass sie vielleicht nicht das Kind einer heterosexuellen Familie seien. Es erinnert mich an die „weisen Homosexuellen“ bei der SVP oder der EDU/EVP, die sich weigern, als „Opfer an-erkannt“ zu werden. Weil sie in der allgemeinen Normalität nicht auffallen möchten.

Das Phänomen ist mir seit Jahrzehnten bekannt und entsprechende Provokationen habe ich selbst erlebt: Wenn ich zur „Gegenwehr“ aufgerufen habe in meinen Blättern, erntete ich abschätzige Äusserungen – von Leuten, die nie tätlich angegriffen worden sind. Sie wollten nicht mit „solchen“ in Verbindung gebracht werden. Nur privat ihrer persönlichen Lust frönen, die „niemanden etwas angeht!“ Es konnten einige Jahre verstreichen – und plötzlich stand einer von ihnen in meiner Ladentür: „Es ist etwas passiert, du musst mir helfen!“ Musste ich??

Ein zufälliger Gesprächsgegenüber meinte kürzlich, nach „dem Gestürm“ der Frauen, müssten jetzt auch die Homosexuellen noch „stürmen“ nach einem Gesetzesparagraphen – das würde sowieso „nichts nützen“. Da sprang mir der Nuggi aus dem Mund: Zuerst „stürmen“ die heterosexuellen Männer und greifen Schwule und heute auch Lesben in der Öffentlichkeit an.* Viele Betroffene schweigen – wie Frauen – und weil der Mann kein Opfer sein darf.

Hat die Polizei mal Täter verhaftet, müssen sie anschliessend nach Geschädigten suchen, weil diese geflohen sind. Keiner möchte mit so einer Realität „in Verbindung gebracht werden“. Michael Frauchiger von einem Gegen-Abstimmungskomitee brachte es heute in der TV-Diskussion auf den Punkt: Einfach unauffällig wie Heterosexuelle Normalität leben. Das ist schon immer die Vorstellung einer Anzahl von Schwulen. Sie haben die „Normalität“ verinnerlicht. Aber: Andere müssen nicht so sein wie man selber ist – und trotzdem sollen sie Solidarität erhalten! Z.B. Fahrende für ihre Rastplätze.

In meiner Jugend riet mir mein Vater, ich solle mich gegen Angreifer auf dem Schulweg wehren. Doch erst viele Jahre später und nach seinem Tod hatte ich die Antwort parat: Was soll ich mich mit Männern prügeln, wenn ich doch lieber an ihre Schwänze will!? 😉

Das „Phänomen“ kennen wir aus der Geschichte anderer Minderheiten! Von den Schwarzen über Farbige, Juden, Hugenotten, Fahrende bis zu den Frauen, die gar keine Minderheit sind! Schon Jesus soll am Abendmahlstisch zu Petrus gesagt haben: „Ehe der Hahn kräht wirst du mich dreimal verleugen!“ (Matth. 26, 34. Drum haben die Reformierten als Mahnung einen Hahn auf dem Kirchturm! 😉

Es ist das Verdrängen der eigenen Betroffenheit. (Wir haben genug schwule Psychologen die das wissen!) Martin Fröhlich von der hab erzählte in einem Interview über die ersten Demos in Bern wie er die Schwulen auf dem Troittoir, die er kannte, aufforderte, mitzumarschieren, „denn sie gehörten auch zu uns!“ (Bund 12.06.18)

Ich erinnere mich an die Demos gegen die Trampreiserhöhung in Basel 1969 (organisiert von den Progressiven Organisationen) da hiess es laut: „Solidarisiere! Mitmarschiere!“ Das hätte ich auch gerne gehört an der CSD-Demo der habs im Juni 2019 in Basel!

Peter Thommen_70, Schwulenaktivist

*Schlaue Jungs von heute fragen keck ob man schwul sei, um auch sicher zu gehen, dass keine Gegenwehr erfolgt!

Veröffentlicht unter Gedanken in die Zeit | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar