aktuelle Publikationen 2014 – 2017

schwules Gassenblatt_18’2017   über den Zeitgeist (hässig und arschlochig) * und die Vershittung der Sprache bis in den Fäkalbereich – Neues aus der Basler gay Szene

* Über „die Mutter aller schmutzigen Wörter!“ 😉

 

 

 

Wir brauchen wieder ein schwules Gassenblatt in Basel! Damit die Leute wieder sich ärgern, belustigen oder einfach nur „chiflen“ können!

Die erste Ausgabe erschien an Neujahr 2014. Genauso einfach und dünn wie die ersten Blätter vor Jahrzehnten.

PDFs – können auch ausgedruckt werden!

schwules Gassenblatt 01-2014

aus der Szene, dem Tuntenball und den Feiertagen in Basel

schwules Gassenblatt 02-2014b

Müssen wir „heterofriendly“ sein? Erweitert um die Antworten von Ronnette und Johannes – enthält auch Kurzhinweise auf das erste Vierteljahr von 1994

schwules Gassenblatt 03-2014

Drogen und schwules Leben – 30 Jahre Zischbar – Neue Normalität, Begriffsklärung 1989

schwules Gassenblatt 04-2014

Kurze Einblicke in die Szenen von 1994, 1984. Nachruf auf Roland Husmann. Aktueller Kommentar

schwules Gassenblatt 05-2014

Selbstentmündigung und Szene – Der Aufbruch 1974 – Hansruedi Eberhard und Peter Eggenschwiler (Pute) verstorben)

schwules Gassenblatt 06-2014

Risiko als sexuelle Orientierung (nicht HIV!)  Impression aus dem Jahr 1964

schwules Gassenblatt 07-2014

Gläubige und Unwissende – Was ist „geistig hochstehend“? – gay-mega-store und die Sauna Sunnyday

schwules Gassenblatt 08-2015

Februar: homophob, heterophob  –  Thomas Zweifel: Schwul sein: Eine Entscheidung

schwules Gassenblatt 09-2015

März: schwules Eingemachtes  –  schwule Sicht bei einem Junghomo  –  die 50er

schwules Gassenblatt 10-2015

Juni: sich selbst feiern – coming out, die Phasen der Entwicklung

schwules Gassenblatt 11-2015

Dezember: Wenn Schwule (sich) das Leben nehmen / lassen /  aufgeben /müssen – 40 Jahre seit  dem Mordfall Markus Zimmermann –  10 Jahre gaybasel.ch und  25 Jahre L&G-Sport Basel

—————————————————————————————–

Siehe auch „Zeitdokumente“ auf gaybasel, die von P. Thommen publiziert werden!

siehe auch > swissgay.info

Thommens Senf in der Karikatur von Charles Glaas (1944-1990)

SENF

Ch. Glaas, SENF

1718  Nachdem er weit über zwanzig Jahre von Unsern Gnädigen Herren und vielen andern Ehrenleuten viel Gutes erfahren hat, wendet sich Pusterla, „der alte verruchte italienische Mameluck“, wieder dem katholischen Glauben zu. „Er verführt dazu noch seinen einzigen Sohn von 18 Jahren, so schon stud juris und ein sehr schöner Knab ist, lässt sein Weib allhier sitzen und marschiert unverhofft wieder nach Italien.“ (Eugen A. Meyer, Basler Magazin, 11.6.88, zitiert aus Abendblatt Nr. 75, 19.8.1988, S. 5)

schwules Gassenblatt  Januar 2016  Über Tränen beim Anschauen von Dokumentationen – Sich über die Sexualität definieren –  Statt Vorsätze: Erkenntnisse

schwules Gassenblatt  April 2016  Über Herbstbälle und Fasnachten im elle&lui, über die Travestiale im Dupf und über das SchLeZ 1991 (siehe auch ein Bericht aus Berlin 1976!)

schwules Gassenblatt  Mai 2016   Über den Tag der heterosexuellen Arbeit (von 2009), Erinnerung an Frank Weinmann (1970-2011) mit einem Text von ihm aus 1996, sowie ein Text darüber, dass Präventionskampagnen der AHS auch hinterfragbar sein müssen.

schwules Gassenblatt September 2016  L39 am Ende, Warten auf den Odem, SchLeZ und Batzenklemmer 1991, Schwuba Unternehmer 1996, Paolo Friedli’s Geburtstag 1996, Verstorben: Mathias Gruber (82) und Michael Pfeiffer (49)

schwules Gassenblatt November 2016  Dr Tämpel isch weg! (und der Philipp auch) – Wie tolerant sollen die Schwulen denn noch sein? – Die Scham ist nun auch bei den Basler Wahlen angekommen! – „Wähh sind ihr schwul???“

schwules Gassenblatt Dezember 2016  Wie ich zum Geisterseher geworden bin – Die heilige Familie und die Wurzeln der Ehe, für Schwule – Vom Anderssein – Macho Sister (von René Reinhard), eine warme Geschichte – Eine antischwule Erregung – Erinnerung an Jimmy (1986)

Comments are closed.