Der KREIS darf sich nicht schliessen!

Die Geschichte der legendären „Vereinigung“ und daraus hervorgegangen die romantische und vorbildliche Ehe von Röbi und Ernst, ist ein guter Einblick in unsere – ahem UNSERE – Vergangenheit und Genealogie.

Ja, Genealogie, denn die Jungen von heute sind unsere Söhne und Enkel und wir sind deren Väter und Grossväter – um es mit den ungewohnten „heterrorsexuellen“ Begriffen zu umschreiben.

Die abgerundete Geschichte ist nicht das Ende der Verfolgung und Diskriminierung, aber auch nicht das Vorbild von schwulen Beziehungen. Vielleicht für Mütter und FamilienpolitikerInnen, die sich nichts anderes vorstellen können! Klar, dass da vieles einfach „seltsam“ war, selbst in den Augen der damaligen „Homoeroten“.

Ich zitiere aus Florian Vocks Besprechung: „Rolf  (der Obervater), als schwuler Aktivist, ist gleichzeitig integer und unsicher; einerseits ein Fels, andererseits bedrohlich am Wanken. Denn auch Rolf kann nichts gegen die Sittenpolizei unternehmen. Seine anpasserische Art, im Zweiten Weltkrieg lebensrettend, wirkt in der Tabuwelt der fünfziger Jahre nicht.

Rolfs ambivalente Gefühle sind eine Parabel auf die heutige Bewegung: Wie viel Anpassung soll es sein? Wie anständig müssen Homos sein, um vom Parlament ein paar weitere Rechte geschenkt zu bekommen? Sollen wir uns denn von den schwulen Strichern distanzieren, die heute in Bars und an Partys einfach dazu gehören?

Sollen wir die promiskuitive Sexualität in Sexboxen verschieben und hinter dem Schleier der Doppelmoral perfekte Paare inszenieren, um die Anerkennung zu bekommen, die wir fordern?

Zugegeben: Das Liebesleben ist chaotisch. Aber die Freundschaften sind echt. Der Kreis ist der Anker zur Möglichkeit, Freundschaft in Liebe und Freiheit zu leben. Die Anker gibt es auch heute noch: Die Feste des Kreis sind die Partys von heute, die erotischen Frauendarstellerinnen die politischen Dragqueens von heute und die Abonnenten vom Kreis die Peergroups von heute.“

Die hetero-anpasserische Art der sogenannten „organisierten“ Schwulen in der Schweiz von heute, schwankt zwischen Eheforderung und Blindheit gegenüber der „Pädophilen“-Diskussion und der steten,  „unbeachteten“ Anpassung der Sexualgesetze an die politisch-feministische Korrektheit.

Eheforderung gegen stete Anpassung? (an die sozialen und wirtschaftlichen Probleme der Globalisierung der Hetero/as) „Wir sind ja nicht so wie jene, wir sind so wie Ihr – daher akzeptiert uns endlich!“

Mich ärgert die Unverschämtheit von Heteras, über Sex zwischen Männern zu befinden und die heterosexuellen Raster über unser Leben zu ziehen! Nämlich da, wo es keine Opferinnen und Täter nach Geschlechtsorganen gibt, wird es per Lebensalter „zugeteilt“. Das hatten wir aber schon nach 1942! Was damals nicht gut war, kann auch heute „nicht schon wieder“ gut sein! Die südländischen Stricher von gestern sind die „armen MigranntInnen“ von heute, die sexuell ausgebeutet werden! KeineR merkts!

Das Liebesleben ist auch heute noch chaotisch –  glücklicherweise! Aber die Freundschaften ermangeln der Gemeinschaftserlebnisse der Schwulenbewegung, die auf den Kreis folgte! Nein, ich meine nicht die Gruppenficks aus den heterosexuellen Fantasien! Ich meine die „Bettverwandtschaften“ unter Männern! Solche, die dem einen über Liebeskummer hinweghelfen, oder anderen erlauben, gewisse Bedürfnisse ausserhalb einer „Homo-Ehe“ zu befriedigen, um damit in Frieden zu leben.

Nun, die Parties von heute sind gerade nicht die Feste von gestern (Zschr. mann 1/78)! Und wo gestern Alkohol getrunken wurde, werden heute immer neue Drogen konsumiert. Es kümmert auch keineN, wohin die Einnahmen heute fliessen… Damals vor allem in die Töpfe und Schriften der Bewegung.

Der Film ist eigentlich politischer als er gewollt war. Schlau, wer sich nicht von der Romantik blenden lässt!

Peter Thommen_64, Schwulenaktivist, Basel

Es gibt immer noch zuviele Mütter und Frauenpolitikerinnen, die (ihre) Söhne vor Homosexuellen schützen möchten und es dabei noch gut meinen, obwohl sie nichts davon verstehen! Und Jungs haben ein Recht darauf, ihre Partner frei zu wählen, unabhängig von ihrer Orientierung!

Mädchen können da viel mehr spielen damit als Jungs, weil sie einfach nicht ernst genommen werden. Jungs werden sofort so ernst genommen, dass sie nicht mal damit spielen können.“ (swissgay.info Nr. 3, Okt. 2014)

Es ist politisch bedenklich, wenn nach aussen immer von “Liebe” die Rede ist, während ja nur der Sex strafbar/straffrei war und ist! Andererseits geht es den Hetero/as immer vor allem um den Sex, denn ohne ihn hätte ihre Liebe ja keinen Sinn! 😉

Über admin

*1950, Buchhändler, Sozialarbeiter, Schwulenaktivist, ARCADOS Archiv (bookseller, socialworker, gayactivist)
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken in die Zeit, Schwulenpolitik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.